Mit dem Auto durch den Suedwesten der USA (mit Bildergalerie)

Hallo Ihr Lieben!

Hier der versprochene Bericht von unserer Auto-Tour durch den Suedwesten der USA. Alles fing damit an, dass wir ein kostenloses Upgrade von unserer Autovermietung bekommen haben. Anstatt des billigsten Economy-Wagens, durften wir uns einen SUV, also einen Gelaendewagen, aussuchen. Voller Freude stuerzten wir uns auf den groessten Jeep, den wir finden konnten (Anmerkung von Erk: Es handelte sich um einen 2011er Jeep Grand Cherokee mit 3,6 Litern und 290 PS, der nur 30000 Meilen auf dem Tacho hatte. Das war fuer die 2,2 Tonnen zwar der kleinste Motor, aber es ging schon ganz schoen zur Sache.)

Von Las Vegas aus ging es zunaechst zum nahegelegenen Hoover Dam. Dort waren wir ziemlich beeindruckt von dessen Groesse und Erk von den tollen Generatoren, die wir auf einer Fuehrung besichtigen konnten. Am gleichen Tag fuhren wir noch nach Flagstaff, AZ, um am naechsten Tag zum Grand Canyon zu fahren. Der Grand Canyon empfing uns ganz anders als wir es erwartet haetten. Es lag naemlich sehr viel Schnee und teilweise konnten wir wegen des Nebels kaum etwas sehen. Trotzdem fanden wir es sehr spannend, mit dem Auto durch die dichten Waelder des Nationalparks zu fahren und wir teilweise konnten wir schon auch in den Canyon hinuntersehen. Die Wanderwege in den Canyon hinein waren aber alle gesperrt.

Nach einer Uebernachtung in der Naehe von Las Vegas fuhren wir zum Death Valley National Park. Dort konnte Erk unser Auto richtig fordern, da es viele enge Sandstrassen durch die Berge gab. Die weitenen Ebenen und die Aussicht von den hohen Bergen waren atemberaubend. Hier entstand auch unser Gruss-Video. Das Klima aenderte sich staendig von dickem Schnee, in dem wir uebrigens fast steckengelieben sind, bis hin zu wuestenaehnlichen Landschaften, in denen es deutlich waermer war. Das groesste Abenteuer war die Uebernachtung in unserem Auto auf einem ziemlich hohen Berg. Es war arschkalt, aber die Aussicht in den Sternenhimmel war einmalig. In diesem Nationalpark, der im Jahresmittel der heisseste Ort der Erde ist, erlebten wir uebrigens die bisher niedrigste Temperatur unserer Weltreise von 21 Grad Fahrenheit, also ca. -6 Grad Celsius. Nach unserer etwas unbequemen Uebernachtung erkundeten wir den Nationalpark noch etwas weiter.

Darauf folgte ein kleiner Ausruhtag, bevor wir dann den Yosemite-Nationalpark in Angriff nahmen. Dort sahen wir riiiiesige Giant Sequoias, also Baeume, denen nicht mal ein Waldbrand etwas anhaben kann. Ich fand dort einen riesigen Zapfen, den wir bereits nach Hause geschickt haben. Ausserdem hatte ich sehr viel Angst vor Baeren und Pumas, die dort ihr Unwesen treiben. Auf Grund dessen trug ich immer einen Stein zur Abwehr bei mir. @Zwieback und Andre: Ihr wart doch verrueckt, hier zu zelten! Auch hier war die Natur mal wieder atemberaubend und wir werden diese Eindruecke nie vergessen.

In Jamestown uebernachteten wir in einem coolen Saloon-Hotel, in dem wir das erste Mal auf unserer Reise ein vernuenftiges Fruehstueck inklusive hatten. Gestaerkt ging es dann nach San Francisco, wo wir das Auto leider wieder abgeben mussten. Eine sehr aufregende Woche mit sehr vielen tollen Naturerlebnissen ging so zu Ende.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Mit dem Auto durch den Suedwesten der USA (mit Bildergalerie)

  1. Corinna says:

    Oh man was für eine wunderschöne Landschaft!!! Da will ich auch unbedingt mal hin:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.