Die letzten Tage in Neuseeland (mit Bildergalerie)

Hallo Ihr Lieben!

Hier ein kleiner Nachtrag von unseren letzten Tagen in Neuseeland. Nach unserer Campervan-Tour mit Joana und Carsten fuhren wir mit dem Magic Bus von Milton nach Dunedin (sprich: da-NI-dinn), die Schotten-Hauptstadt Neuseelands. Typisch schottisch war auch das Wetter. Wir verbrachten eine Nacht dort und dann ging es mit dem Magic Bus weiter die Ostkueste entlang und dann zum Lake Tekapo. Da wir die Campervan-Tour ja noch relativ spontan eingebaut hatten, blieben leider nicht mehr viele Tage fuer die Ostkueste uebrig, bevor unser Flug nach Sydney ging.

Noch in Dunedin selbst konnten wir die steilste Strasse der Welt, Baldwin Street, besteigen. Da es auch noch eine Einbahnstrasse ohne Wendemoeglichkeit war, war es keine Strasse, die ich gerne befahren wuerde. 🙂

Besonders schoene Fotos entstanden an den Moeraki Boulders, die so beruehmt sind, dass sie sogar das Titelbild unseres Reisefuehrers waren. Die Steine sind alle rund und liegen einfach so am Strand herum. Von innen sind sie hohl und sie bestehen aus verschiedenen Schichten. Wenn Ihr wissen wollt, wie sie entstanden sind, schaut einfach auf Wikipedia nach.

Auch der groesste Stausee Neuseelands sowie der Lake Pukaki beeindruckten mit ihrem unglaublich tuerkisen Wasser, das in der Sonne glitzerte. Wieder einmal machten wir tolle Postkartenfotos. 🙂 Der Lake Tekapo an sich war natuerlich auch wunderschoen und wir hatten Glueck, dass unser Hostel (Lakefront Backpackers Lodge) direkt am Ufer lag. Wir verbrachten eine entspannte Zeit dort und am naechsten Tag ging es auch schon wieder weiter.

Der Magic Bus fuhr uns bis nach Christchurch. Auf dem Weg kamen wir noch in eine Schafsherde hinein, die wohl gerade auf eine andere Weide getrieben wurde. Von Christchurch wollten wir mit dem InterCity Bus weiter nach Kaikoura fahren, allerdings hatten wir vier Stunden Aufenthalt. Wir liefen mit unserem Gepaeck einmal quer durch die Stadt und sahen viele vom Erdbeben zerstoerte Gebauede. Ausserdem trafen wir unsere alten Bekannten Martin und Dennis wieder, die am naechsten Tag von Christchurch nach Melbourne flogen.

Der Bus fuhr zweieinhalb Stunden nach Kaikoura, eine wunderschoene, kleine Stadt mit hohen Bergen und dem Meer vor der Tuer, in dem sich viele Delphine (Dusky Dolphin), Wale (Orca, Buckel- und Pottwal), Seehunde und Seeloewen tummeln. Zudem gibt es viele Albatrosse in der Naehe. Wir checkten in der Dusky Lodge ein, einem sehr schoenen Hostel mit Swimming- und Whirlpool. Wir verbrachten drei Naechte dort. Da wir ein Zimmer fuer uns hatten, legten wir einen richtigen Gammeltag ein, was mal wieder noetig war.

Einen Abend bracht unser Kumpel Philipp (, den wir im Bus in Dunedin wiedergetroffen hatten) einen Crayfish (Languste) von einer Angeltour mit, den wir uns lecker zubereiteten. Den letzten Tag verbrachten wir mit einer Wanderung um die Kaikoura-Halbinsel. Wir sahen eine schoene Steilkueste und Seehunde, die faul auf den Steinen herumlagen. Durch den starken Wind wurden wir ganz schoen durchgepustet.

Einen Tag vor unserem Abflug fuhren wir zurueck nach Christchurch. Dort wohnten wir im Around The World Hostel. Ganz so viel Auswahl an Hostels hat man nicht mehr, da viele vom Erdbeben zerstoert wurden und die komplette Innenstadt gesperrt ist. Vor allem die alten Gebaeude sind fast alle so stark beschaedigt, dass sie abgerissen oder muehsam wieder aufgebaut werden muessen. Es muss schon sehr schlimm sein, wenn die eigene Stadt von einem Moment auf den anderen so in sich zusammenfaellt.

Neuseeland war fuer uns eine unglaublich schoene Zeit. Auch wenn viele Dinge fuer uns viel zu teuer waren und wir davon teilweise ziemlich genervt waren, ueberwiegen die wunderschoenen Naturerlebnisse und die tollen Menschen, die wir hier kennengelernt haben.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

3 Responses to Die letzten Tage in Neuseeland (mit Bildergalerie)

  1. Roland says:

    Herzlichen Glückwunsch, Erk! Du hast Fisch gegessen! 🙂 Und, war´s schlimm?

    • Erk says:

      Ne, war ganz lecker. Ich alter Feinschmecker hatte aber schon auf Aruba Scampis gegessen. Alles nicht so die klassischen Fische, aber bei der Languste war auch noch irgendwas dabei, Blaumaul oder so. Komme damit gut zurecht. Ist allerdings nichts gegen eine Pizza. 🙂

  2. Lukas says:

    Hey ihr beiden,
    wie immer spannende Geschichten und schöne Bilder – oute mich als wahrer Fan eures Blogs! Wünsche euch weiterhin viel Spaß und zahlreiche Erlebnisse, sodass ich diese dann hier auch lesen kann 😉
    Viele Grüße,
    Lukas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.