Von Airlie Beach nach Cairns (mit Bildergalerie)

Nachdem wir unsere vergessenen Wanderschuhe im Platypus Bushcamp abgeholt hatten, ging es weiter nach Norden. In Mackay bekam Erk aber zunaechst noch ein neues Paar Sneakers verpasst. Die alten waren schon sehr ausgelatscht und rochen auch nicht mehr sehr angenehm. Dann machten wir uns langsam daran, unseren Van zu verkaufen. Auf dem Home Hill Comfort Stop richteten wir daher unseren Van huebsch her, machten Fotos und entwarfen die Plakate, die wir in den Hostels in Cairns aushaengen wollten. In der lokalen Bibliothek konnten wir sogar sehr guenstig in Farbe drucken. Wir hatten noch eine ziemlich weite Strecke vor uns und es regnete sehr viel, sodass wir eigentlich meistens mit dem Auto auf der Strasse waren. Erwaehnenswert ist auf jeden Fall der 6 km lange Zuckerverladepier in Lucinda. Das 22 Megapixel grosse Panorama-Foto bekomme ich hier leider nicht rein, weil der Server beim Versuch, das Vorschaubild zu generieren immer abstuerzt… 🙁 Unten in der Galerie muesste es aber klappen…

Zwei weitere Uebernachtungen in Saunders Beach und Innisfail spaeter machten wir dann aber noch einen Abstecher in die Atherton Tablelands im Landesinneren. Am Crawford’s Lookout entdeckten wir einen Wanderweg, der sich in Serpentinen recht steil in das Tal des North Johnstone Rivers hinunterschlaengelte. Auf dem Weg lagen immer mal wieder riesige, umgestuerzte Baeume und man musste auch ein wenig klettern. Bei Christin lief die Angst, jederzeit von einem Baum erschlagen werden zu koennen, staendig mit. Ausserdem wuchsen am Wegensrand boese Gympies oder auch Stinging trees genannt. Das sind im Grunde Brennnesseln, nur als Baum und mit dem Unterschied, dass Schwellungen auch ueber Monate bleiben koennen. Als waere das noch nicht genug, gab es auch die sogenannte Wait-a-while, eine stacheldrahtartige Kletterpflanze, in der man sich sehr leicht verfangen kann (daher auch der Name). Am Ende des Weges wurden wir aber mit einem superschoenen Ausblick auf den Fluss belohnt.

Auf dem Weg zu unserem Campingplatz machten wir auch noch eine Wasserfallrundfahrt, die uns zu drei sehr schoenen Faellen fuehrte. Dort bemerkten wir, wie verwoehnt wir durch unsere Reise schon in Sachen Wasserfaellen sind. Inzwischen wissen wir nicht einmal mehr, wie viele wir schon gesehen haben. Das Highlight des Tages war aber die Umrundung des Lake Eacham, einem superklaren Kratersee, der von Urwald umzingelt ist. Auf dem Wanderweg begegneten uns Voegel, die Loopings fliegen konnten und staendig mitten in der Luft umdrehten. Ausserdem sahen wir einige Strangler figs (Ficus virens). Das sind Feigenbaeume, die einfach in einer Gabelung eines anderen Baumes anfangen zu wachsen, diesen umschlingen und ihre Wurzeln von oben zur Erde herunterhaengen lassen, was sehr komisch aussieht. Zum Abschluss sprangen wir dann noch einmal in den See und schwammen.

Am naechsten Morgen besuchten wir noch zwei ganz besonders grosse Exemplare von Strangler figs: die Curtain fig und die Cathedral fig. Muss man echt gesehen haben, deswegen hier ein Foto der ersteren:

In Cairns angekommen stellten wir unseren Van ins Internet und hingen Plakate in den meisten Hostels aus. Jeden zweiten Tag gingen wir wieder etwas mit dem Preis nach unten. Etwas ueber eine Woche lang hat es letztendlich gedauert, bis wir zwei Franzoesinnen als Kaufer gewinnen konnten. Diese Zeit und das gespannte Warten auf einen Anruf sind uns ganz schoen an die Nerven gegangen, weil wir langsam Panik bekamen, dass wir das Bedmobile nicht mehr rechtzeitig bis zum Abflug loswerden konnten.

Mit einem Besuch in einer nahegelegen Krokodil-Farm wollten wir uns eigentlich vom Warten ablenken, doch leider fand an dem Tag ein Iron Man statt und der komplette Highway nach Norden war gesperrt. Schon doof, wenn das die einzige Strasse nach Norden ist. Naja, wir hatten dann einen schoenen Tag am Palm Cove Beach mit Maly und Mélanie.

Nun sind wir Bohemia Resort einquartiert, freuen uns ueber ein richtiges Bett, eine Toilette, Kueche und einen Pool mit aufblasbarem Hai und sammeln Informationen ueber unsere naechsten Reiseziele. Ausserdem waren wir aus Freude ueber den Verkauf mal wieder Essen, haben Men in Black 3 im Kino gesehen und waren mit unseren franzoesischen Freunden Maly, Mélanie, Thierry und Julie im Woolshed, der Partybar in Cairns. Nach sieben Monaten fast kompletter Alkoholabstinenz wird das Ausgehen uebrigens deutlich guenstiger; wir koennen nichts mehr ab… 🙂

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Von Airlie Beach nach Cairns (mit Bildergalerie)

  1. Christoph says:

    …dann hat ja doch alles super geklappt mit dem Bed Mobile 🙂 Schöner Abschluss

    Svenja und ich wünschen euch auf jeden Fall einen guten Flug gen Asien.

    Grüße,
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.